Manuelle Hilfen

Uns Hebammen ist es ein großes Anliegen, Schwangere, Mütter und ihre Kinder bestmöglich zu betreuen. Um häufig in der Schwangerschaft auftretende Beschwerden wie Übelkeit, Rückenschmerzen, Symphysenlockerung, Kurzatmigkeit, Wassereinlagerungen und Wadenkrämpfe zu lindern, wenden wir in unserer Praxis manuelle Hilfen an, welche durch affektiven Kontakt, Muskelreflexarbeit, bioenergetische Arbeit sowie durch klassische Massagetechniken bei oben genannten Beschwerden effektiv helfen können.


Neben diesen klassischen Schwangerschaftsbeschwerden lassen sich ebenso chronischer Stress, Verspannungen oder Angst lindern, das Immunsystem stärken, sowie eine bessere Durchblutung der inneren Organe und somit auch des Mutterkuchens verbessern, was diesen in seinen Funktionen stärkt. 

Die Anwendungen können ebenso die Position des Kindes zum mütterlichen Becken optimieren, was beispielsweise bei einer bestehenden Beckenendlage hilfreich ist.

Manuelle Hilfen sollen des Weiteren dabei helfen, Vertrauen in den eigenen Körper zu finden, sowie ein gutes Körpergefühl zu entwickeln. Dies ist nicht nur in der Schwangerschaft und im Wochenbett wichtig, sondern auch bei der Geburt selbst von zentraler Bedeutung.

Hinweis:
Aufgrund unserer ausführlichen Fort- und Weiterbildungen im Bereich Massagen und manuelle Hilfen, sowie den laufenden Materialkosten für Massageöle, Massageliegen, etc. entsteht für uns ein finanzieller Mehraufwand, der leider durch die Erstattung durch die Krankenkassen nicht ausgeglichen wird.
Deshalb verlangen wir einen Eigenbeitrag von 5 Euro pro Massage / manueller Hilfe.